Symposium Politische Dimensionen
kultureller Bildung

Nicht erst die Corona-Krise hat gesellschaftliche Polarisierungen und Konfliktlinien sichtbar und spürbar gemacht. Antisemitismus und Rassismus sowie Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sind weit verbreitet und stellen auch die politische Bildung vor Herausforderungen. Politische Konflikte werden zunehmend auch in Kulturhäusern, Theatern und Museen ausgetragen und machen es notwendig, neue und interdisziplinäre Bildungsansätze auszuloten.

Wie kann der zunehmenden Polarisierung innerhalb der Gesellschaft begegnet werden? Und wie können Museen und andere Einrichtungen ihre Angebote im Hinblick auf diversitätssensible, rassismus- und antisemitismuskritische Bildungsarbeit sowie transkultureller Verständigung stärken?

Diesen und weiteren Fragen geht das Symposium nach und gibt damit neue Impulse für eine interdisziplinäre kulturelle und politische Bildungsarbeit.

Sollte der Stream hängen bleiben, laden Sie bitte die Seite im Browser neu.

Diskutieren Sie mit per E-Mail:

Twitter Feed

Twittern Sie mit unter dem Hashtag #politischedimensionen

Organisation

Das Symposium ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Jüdischen Museum Frankfurt und der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Initiative für die Veranstaltung ging von Dr. Türkân Kanbıçak (Jüdisches Museum Frankfurt) und Dr. Sabine Dengel (Bundeszentrale für politische Bildung) aus.

An der Organisation haben folgende Personen mitgewirkt:

  • Dr. Sabine Dengel Leiterin des Fachbereichs Förderung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
  • Johannes Gruber Technische Leitung
  • Jonathan Günther Projektkoordinator, freier Mitarbeiter des Jüdischen Museums Frankfurt
  • Dr. Werner Hanak stellvertretender Leiter des Jüdischen Museums Frankfurt
  • Dr. Türkân Kanbıçak Projektleiterin des Symposiums, Abteilung Bildung des Jüdischen Museums Frankfurt
  • Lisa Philippen-Burdich wissenschaftliche Referentin in der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
  • Sophie Schmidt Projektleiterin des Symposiums, Abteilung Bildung des Jüdischen Museums Frankfurt
  • Hülya Tuncor ehemals Projektkoordinatorin, freie Mitarbeiterin des Jüdischen Museums Frankfurt
  • Manuel Weigand Technische Leitung
  • Prof. Dr. Mirjam Wenzel Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt
  • Paola Widmayer ehemals Projektkoordinatorin, freie Mitarbeiterin des Jüdischen Museums Frankfurt

Vielen Dank auch an viele weitere Kolleg*innen des Jüdischen Museums Frankfurt, die uns bei der Umsetzung des Symposiums tatkräftig unterstützt haben!